Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Gaetano Donizetti

«So anch'io la virtú» Arie der Norina aus der Oper «Don Pasquale»

    Dauer

    4 Min.

    Ganz um die Liebe dreht sich auch die Handlung von Gaetano Donizettis «Don Pasquale» – wenn auch dem Titelhelden darin durchaus übel mitgespielt wird. Aber als eingefleischter alter Junggeselle den einzigen Neffen zu enterben, nur weil dieser auf sein Herz hören will und die vom Onkel für ihn vorgesehene reiche Dame verschmäht? Und statt dessen kühn selber auf Freiersfüßen zu wandeln – das verdient doch auch eine gehörige Abreibung, nicht wahr? Und eine solche bekommt Don Pasquale: Norina, die ihm unbekannte Geliebte seines Neffen, wird ihm als ideale Heiratskandidatin präsentiert – entpuppt sich aber nach der mit allem Drum und Dran vorgegaukelten Eheschließung als gehöriger Satansbraten, der ihm das Leben zur Hölle macht. Ein uraltes Motiv der Opera buffa, der alte Freier, lebt hier im anmutigen Gewand von Donizettis Musik wieder auf – graziöse Leichtigkeit, romantische Emphase und liebenswürdiger Witz reichen einander die Hände. In ihrer Auftrittsarie «So anch’io la virtú» wird uns Norina, die noch nichts von den oben skizzierten Verwicklungen und Intrigen ahnt, als junge, durchaus lustige Witwe vorgestellt, die auf dem Diwan liegt, einen Liebesroman liest – und sich dabei ihrer eigenen Reize wohl bewusst ist.

    © NÖ Tonkünstler Betriebsges.m.b.H. | Walter Weidringer