Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Andrés Orozco-Estrada (2009 bis 2015)

Andrés Orozco-Estrada zählt zu den gefragtesten Dirigenten seiner Generation. Er war Chefdirigent des Tonkünstler-Orchesters von der Saison 09-10 bis zur Saison 14-15.

Andrés Orozco-Estrada zählt zu den gefragtesten Dirigenten seiner Generation. Zu Beginn der Saison 14-15 übernahm er die Positionen des Chefdirigenten beim hr-Sinfonieorchester in Frankfurt und des Music Director beim Houston Symphony. Im September 2015 trat er zudem als Erster Gastdirigent beim London Philharmonic Orchestra an. International machte Orozco-Estrada erstmals 2004 auf sich aufmerksam, als er im Wiener Musikverein beim Tonkünstler-Orchester Niederösterreich einsprang und von der Presse als «Wunder von Wien» gefeiert wurde. Zahlreiche Engagements bei internationalen Orchestern folgten.

Anlässlich seines Debüts bei den Wiener Philharmonikern im Herbst 2010 wurde Orozco-Estrada als «fulminanter Einspringer» (Wiener Zeitung) für Esa-Pekka Salonen und als «eminentes Talent» (Die Presse) gefeiert. Für Riccardo Muti übernahm Orozco-Estrada im November 2012 kurzfristig ein weiteres Dirigat bei den Wiener Philharmonikern und erwies sich als «goldwerter Einspringer» (Kurier) sowie «genialer Meister der Kommunikation» (Standard). Im Jänner 2015 gab Orozco-Estrada gemeinsam mit den Wiener Philharmonikern und mit Werken von Schubert, Mozart und Elliott Carter sein vielbeachtetes und hochgelobtes Debüt bei der Mozartwoche in Salzburg.

Das erste Konzert mit den Tonkünstlern dirigierte Andrés Orozco-Estrada am 8. Mai  2003 im Großen Sendesaal des Wiener Radiokulturhauses. Veranstalter war die Österreichische Gesellschaft für Zeitgenössische Musik; auf dem Programm standen Werke von Leopold Schmetterer, Maximilian Kreuz, Dietmar Schermann und David Babcock. Im Wiener Musikverein traten Andrés Orozco-Estrada und das Tonkünstler-Orchester erstmals am 7. Juni 2004 gemeinsam auf. Auf dem Programm: Richard Strauss’ «Vier letzte Lieder» mit Eva Mei und Anton Bruckners vierte Symphonie, die «Romantische». Sein letztes Abonnement-Konzert als Chefdirigent der Tonkünstler leitete Andrés Orozco-Estrada im Juni 2015 im Wiener Musikverein.

Eine Ära in Zahlen und Fakten

Von 2003 bis 2015 hat Andrés Orozco-Estrada das Tonkünstler-Orchester in etwas mehr als 200 Konzerten geleitet – in den Residenzen Wien, St. Pölten und Grafenegg und auf verschiedenen Tourneen. Allein im Musikverein Wien traten Andrés Orozco-Estrada und das Tonkünstler-Orchester bisher mehr als 70 mal gemeinsam auf. Etwa 150 Tonkünstler-Konzerte dirigierte er allein während seiner Amtszeit als Chefdirigent ab der Saison 09-10.

In sechs Spielzeiten als Chefdirigent musizierte er mit dem Tonkünstler-Orchester in 26 verschiedenen Konzertprogrammen für das Abonnement-Publikum. Mehr als 200 Instrumentalsolisten und Sänger wirkten daran mit.

In den Residenzen St. Pölten und Grafenegg waren die Tonkünstler mit jeweils knapp 30 Konzerten unter der Leitung ihres Chefdirigenten zu erleben.

Insgesamt dirigierte Andrés Orozco-Estrada das Tonkünstler-Orchester in 28 Gastkonzerten im In- und Ausland.

Ihre erste gemeinsame Tournee unternahmen Andrés Orozco-Estrada und die Tonkünstler im Februar 2010: nach Budapest. Im Februar 2011 reisten sie durch Großbritannien und absolvierten zehn Konzerte in zehn Tagen, darunter Städte wie London, Bristol, Nottingham und Leeds.

Ebenfalls im Februar 2011 waren das Orchester und sein Chef auch in Bratislava gemeinsam zu hören, im Mai 2013 in Villach. Anfang März 2014 reisten sie erneut nach Großbritannien – wieder zu zehn Konzerten in zehn Tagen, diesmal auch in Middlesbrough, Edinburgh , Leeds, Birmingham  und Sheffield.

CD Aufnahmen