Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Dominique Horwith singt Jacques Brel

Wien Musikverein | Großer Saal

Details und Tickets

  1. Wien Musikverein | Großer Saal

    Tickets kaufen

Interpreten

  • Enrique Ugarte, Dirigent

Programm

Jacques Brel
«Madeleine» (Bearbeitung für Gesang und Orchester: Enrique Ugarte)
Jacques Brel
«La valse à mille temps» (Bearbeitung für Gesang und Orchester: Enrique Ugarte)
Jacques Brel
«La chanson des vieux amants» (Bearbeitung für Gesang und Orchester: Enrique Ugarte)
Jacques Brel
«La bourrée du célibataire» (Bearbeitung für Gesang und Orchester: Enrique Ugarte)
Jacques Brel
«Je suis un soir d'été» (Bearbeitung für Gesang und Orchester: Enrique Ugarte)
Jacques Brel
«Vesoul» (Bearbeitung für Gesang und Orchester: Enrique Ugarte)
Jacques Brel
«Le prochain amour» (Bearbeitung für Gesang und Orchester: Enrique Ugarte)
Jacques Brel
«Les bourgeois» (Bearbeitung für Gesang und Orchester: Enrique Ugarte)
Jacques Brel
«Amsterdam» (Bearbeitung für Gesang und Orchester: Enrique Ugarte)
- Pause -
Jacques Brel
«Ne me quitte pas» (Bearbeitung für Gesang, Klavier und Streicher: Enrique Ugarte)
Jacques Brel
«Les flamandes» (Bearbeitung für Gesang und Orchester: Enrique Ugarte)
Jacques Brel
«Quand maman reviendra» (Bearbeitung für Gesang und Orchester: Enrique Ugarte)
Jacques Brel
«L'ivrogne» (Bearbeitung für Gesang und Orchester: Enrique Ugarte)
Jacques Brel
«Ces gens-là» (Bearbeitung für Gesang und Orchester: Enrique Ugarte)
Jacques Brel
«Comment tuer l'amant de sa femme» (Bearbeitung für Gesang und Orchester: Enrique Ugarte)
Jacques Brel
«La Fanette» (Bearbeitung für Gesang und Orchester: Erique Ugarte)
Jacques Brel
«Bruxelles» (Bearbeitung für Gesang und Orchester: Enrique Ugarte)

Das Programm ist längst nicht mehr neu, aber immer wieder großartig: Seit mehr als 30 Jahren beschäftigt sich der in Paris geborene Schauspieler und Sänger Dominique Horwitz mit dem Werk des legendären französischen Chansonniers – und zwar so erfolgreich, dass ihm die Kritik bescheinigte, seine Interpretationen seien mitunter besser als die von Brel selbst. «Jedes Mal, wenn ich das singe, erfahre ich etwas Neues», sagt Horwitz über die Lieder von Jacques Brel. Dank seines Gespürs für die Musik zählt Dominique Horwitz zu den gefragtesten Künstlern auf musikalisch-literarischem Gebiet. Darüber hinaus  gilt er als Hansdampf in allen Theatergassen: Mit 19 Jahren stand er das erste Mal vor der Fernsehkamera, trat dann als Schauspieler an renommierten deutschsprachigen Bühnen auf, wirkte in vielfach preisgekrönten Film- und Fernsehproduktionen mit, inszenierte seine erste Oper. Und wetten, dass die Brel-Interpretationen von Dominique Horwitz heute ganz anders klingen als vor 30 Jahren?