Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Archiv: Eine Art Chansons & Eine letzte Art Chansons

St. Pölten Festspielhaus | Kleiner Saal

Interpreten

  • Agnes Heginger, Gesang
  • Mathilde Hoursiangou, Klavier
  • Andreas Moser, Perkussion
  • Michael Seifried, Kontrabass

Programm

Musik von Friedrich Cerha, Texte von Ernst Jandl, Gerhard Rühm und Friedrich Achleitner

Das Wort «Kunst» ist häufig von einer Aura umgeben, die es in weihevolle Distanz zum Alltagsgeschehen rückt. Mit seinen Chansons verlässt Friedrich Cerha die geheiligte Sphäre der «hohen Kunst», um sich auf das «gefährliche Terrain der 'Kleinkunst'» zu begeben. Dabei bedient sich der Doyen der österreichischen Komponisten bei Autoren wie Ernst Jandl oder Gerhard Rühm, die im Fach des Absurden und Schaurig-Banalen Bedeutendes geleistet haben. Dank Agnes Heginger werden die Cerha'schen Kleinode nun nicht nur erstmals von einer Frau interpretiert, sondern auch von einer Sängerin aus dem Jazzbereich, die das Konzertpublikum in die Welt der Clubs und Varietés entführt. Mit ihren rasanten Charakterwechseln sind die Chansons trotz ihrer Verspieltheit wahre Bravourstücke. Kleinkunst - ganz groß!

Michael Seifried

Michael Seifried

Biografie

Michael Seifried wurde in Kärnten geboren und studierte am Konservatorium in Wien und an der Universität Wien (Musikwissenschaft und Kunstgeschichte). Schwerpunkt seiner künstlerischen Arbeit ist neue und neueste Kammermusik und Sololiteratur. Seit 1993 ist er regelmäßiger Gast beim Klangforum Wien und seit 1996 Mitglied des Ensemble Wiener Collage. 1997 wurde er in das Tonkünstler-Orchester Niederösterreich engagiert, seit 2009 als Solobassist. Als Kammermusiker war er 2013 erstmals beim Esbjerg ICMF zu hören. 2007 markiert den Beginn seiner Tätigkeit bei den Projekten des oenm Salzburg. Soloauftritte der letzten Zeit umfassen die Österreichische Erstaufführung des Konzerts von Kurt Schwertsik und das «Concerto fury II» von Rebecca Saunders bei der Biennale Salzburg 2013.

Stand

2014