Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Probenbesuch | Bernstein: Kaddish

Wien Musikverein | Gläserner Saal

Programm

  1. Wien Musikverein | Gläserner Saal

Interpreten

Programm

Leonard Bernstein
Symphonie Nr. 3 für Chor, Knabenchor, Sprecher, Sopran und Orchester «Kaddish»

Diese Veranstaltung ist exklusiv für Teilnehmer am Vorteilsprogramm Pluspunkt 17-18. Eintritt frei, Zählkarten stark limitiert. 

Johannes Prinz

© Studio Wilke

Biografie

Johannes Prinz, 1958 in Wolfsberg, Kärnten, geboren, kam in einem musisch geprägten Elternhaus schon früh mit der Musik in Berührung. Im Alter von neun Jahren wurde er Mitglied der Wiener Sängerknaben und fand in Ferdinand Grossmann einen wichtigen Lehrer, der seinen weiteren Weg ebenso bestimmte wie Erwin Ortner, bei dem er zahlreiche Chorleiterkurse besuchte.

Seine akademische Ausbildung absolvierte Johannes Prinz an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Er schloss die Studien der Musik- und Instrumentalmusikerziehung und die Ausbildung zum Gesangslehrer mit Auszeichnung ab. Zusätzlich studierte er hier Dirigieren bei Karl Österreicher.

Von 1982 bis 1992 leitete er den neu gegründeten Chor der Wiener Wirtschaftsuniversität, der in kurzer Zeit international bekannt und bei hochrangigen Wettbewerben mit ersten Preisen ausgezeichnet wurde. Von 1988 bis 1995 übernahm er zusätzlich die Leitung des Kammerchors der Wiener Musikuniversität, von 1995 bis 2007 die des Wiener Kammerchors.

Die Gesellschaft der Musikfreunde in Wien verpflichtete Johannes Prinz 1991 als Chordirektor des Wiener Singvereins. Unter seiner Leitung hat der Chor sein Renommee als einer der international herausragenden Konzertchöre gefestigt. Konzertprojekte mit führenden Orchestern unter den weltbesten Dirigenten bezeugen dies ebenso wie Einladungen zu Festivals, internationale Tourneen und Auszeichnungen für Schallplattenaufnahmen.

Als Gast übernahm Johannes Prinz Choreinstudierungen beispielsweise beim Bayerischen Rundfunkchor, beim Berliner Rundfunkchor, beim RIAS-Kammerchor, beim Spanischen Rundfunkchor Coro de RTVE und bei der Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor. 2003 leitete er zusammen mit Maria Guinand aus Venezuela den World Youth Choir. In den vergangenen Jahren profilierte sich Johannes Prinz auch vermehrt als Orchesterdirigent. Er arbeitete dabei mit den Wiener Symphonikern, dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien und dem Tschaikowski-Symphonieorchester Moskau und anderen Klangkörpern zusammen.

1985 erhielt Johannes Prinz einen Lehrauftrag an der Wiener Musikuniversität. Seit 2000 ist er Universitätsprofessor für Chorleitung an der Kunstuniversität Graz. Er leitet regelmäßig internationale Chorleiterkurse und Masterclasses und ist Jurymitglied bedeutender Chorwettbewerbe.

Gerne, sagt Johannes Prinz, könne man seine Biografie auf einen Satz kürzen. Der hieße dann: Johannes Prinz - Chorleiter aus Passion.

Stand

2016

Carolyn Sampson

Biografie

Carolyn Sampson ist auf Opern- und Konzertbühnen in ihrer britischen Heimat sowie im übrigen Europa und den USA gleichermaßen erfolgreich. An der English National Opera gab sie die Titelpartie in Händels «Semele» und die Pamina in Mozarts «Die Zauberflöte». An der Glyndebourne Festival Opera sang sie unter anderem in Purcells «The Fairy Queen». 2012 war sie die Anne Truelove in «The Rake’s Progress» in einer Neuproduktion der Scottish Opera. Weiters war sie an der Opéra de Paris, der Opéra de Lille, der Opéra de Montpellier und der Opéra National du Rhin zu erleben. Sie interpretierte ebenfalls die Titelrolle in Lullys «Psyché» beim Boston Early Music Festival, die Aufnahme wurde 2008 für einen Grammy nominiert.

Ihre regelmäßigen Engagements umfassen Auftritte bei den BBC Proms mit Orchestern wie dem Orchestra of the Age of Enlightenment, The English Concert, der Britten Sinfonia und The Sixteen. Sie ist häufiger Gast des Hallé Orchestra Manchester, beim Royal Liverpool Philharmonic Orchestra und beim City of Birmingham Symphony Orchestra. Ihre Projekte umfassen weiters Konzerte mit dem Bergen Philharmonic, dem Königlichen Concertgebouworchester, dem Freiburger Barockorchester, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Gürzenich-Orchester Köln, dem Rotterdam Philharmonic, dem Gewandhausorchester Leipzig sowie dem Mozarteumorchester Salzburg. Einige ihrer zahlreichen Aufnahmen wurden ausgezeichnet, darunter geistliche Musik von Mozart und Strawinskis «Les Noces».

In den USA trat Carolyn Sampson mit der San Francisco Symphony, dem Boston Symphony Orchestra, dem Detroit Symphony Orchestra und dem St Paul Chamber Orchestra auf, sie ist weiters regelmäßig beim Mostly Mozart Festival zu Gast. 2013 gab sie ihr Debüt an der New Yorker Carnegie Hall mit einem Liederabend. In der Saison 14-15 ist Carolyn Sympson Artist in Residence an der Wigmore Hall.

Stand

2014

Wiener Sängerknaben

Biografie

Die Geschichte der Wiener Sängerknaben reicht bis in das 15. Jahrhundert zurück. Im Jahr 1498 verlegte Kaiser Maximilian I. seinen Hof und seine Hofmusik von Innsbruck nach Wien und ordnete an, dass sich unter den Musikern auch sechs Knaben befinden sollten. Damit hatte er den Grundstein für die Wiener Hofmusikkapelle, für die Hofsängerknaben und in Folge für die Wiener Sängerknaben gelegt. Musiker wie Heinrich Isaac, Johann Joseph Fux, Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Salieri und Anton Bruckner musizierten mit den Hofsängerknaben. Jacobus Gallus und Franz Schubert waren selbst Sängerknaben, die Brüder Joseph und Michael Haydn sangen als Substituten im Chor.

Heute gibt es rund 100 Wiener Sängerknaben im Alter zwischen zehn und 14 Jahren, aufgeteilt auf vier Konzertchöre, die jährlich rund 300 Konzerte auf der ganzen Welt geben. Jeder der Chöre verbringt neun bis elf Wochen eines Schuljahres auf Tourneen in die USA, nach China, Japan und Südkorea sowie in europäische Länder; alle zwei bis drei Jahre gehen die Wiener Sängerknaben darüber hinaus auf Konzertreisen nach Lateinamerika, Australien und Neuseeland. Hinzu kommen Auftritte in der Wiener Staatsoper, der Volksoper und im Rahmen der Salzburger Festspiele.

Das Repertoire der Wiener Sängerknaben reicht vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Ein wichtiger Bestandteil des Repertoires sind die eigenen Produktionen von Kinderopern. Zuletzt wurde Gerald Wirths Oper «1398 – Der Bettelknabe» im Wiener Musikverein uraufgeführt.

Gemeinsam mit Mitgliedern der Wiener Philharmoniker und des Herrenchors der Wiener Staatsoper pflegen sie als Hofmusikkapelle eine kaiserliche Tradition: Der regelmäßige Dienst in der Hofburgkapelle zählt nach wie vor zu den Aufgaben der Wiener Sängerknaben.

Immer wieder wirken die Wiener Sängerknaben bei Oratorien, Passionen, Opern und symphonischen Werken mit; sie stellen Solisten für Werke wie Leonard Bernsteins «Chichester Psalms» oder Wolfgang Amadeus Mozarts «Die Zauberflöte». Im Herbst 2010 sang ein Sängerknabe den Oberto in Händels «Alcina» an der Wiener Staatsoper.

Gerald Wirth, einst selbst Sängerknabe, ist seit 2001 künstlerischer Leiter der Wiener Sängerknaben. Er hält international Workshops zu Aufführungspraxis, Chorleitung und Stimmbildung.

Stand

2013

Wiener Singverein

Biografie

Seit mehr als 150 Jahren beweist der Wiener Singverein, dass Amateure Musik auf höchstem Niveau machen können. Der Chor der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien zählt zu den besten Konzertchören der Welt. 1812 wurde die Gesellschaft der Musikfreunde in Wien ins Leben gerufen. Für die «Chorübungsanstalt» der jungen Gesellschaft wurde Antonio Salieri als Leiter verpflichtet.

1858 entschloss sich die Gesellschaft der Musikfreunde zu einer neuen Organisation ihres Musiklebens. Während die Instrumentalmusik in die Hände von Profis übergegangen war, sollte die Chormusik die Domäne der Liebhaber bleiben. So entstand der Singverein der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien als Zweigverein der Gesellschaft der Musikfreunde. Mit dem jungen Johann Herbeck am Pult erreichte der neu formierte Chor von Beginn weg ein Spitzenniveau, das ihn zum begehrten Interpreten bedeutender Uraufführungen machte. So hob der Singverein 1867 die ersten drei Sätze des Brahms-Requiems aus der Taufe, sang 1898 die erste vollständige Aufführung von Verdis «Quattro pezzi sacri» - mit der Uraufführung des «Ave Maria» - und war Premieren-Chor bei Bruckners «Te Deum», Mahlers achter Symphonie und Franz Schmidts «Buch mit sieben Siegeln».

Mit Herbert von Karajan trat der Singverein ins Medienzeitalter ein. Während der mehr als vier Jahrzehnte dauernden Partnerschaft sang der Chor unter Karajan rund 250 Konzerte und war exklusiver Partner bei Oratorienaufnahmen auf Schallplatte und Video.

Mit Johannes Prinz - Chordirektor seit 1991 - ging der Wiener Singverein ins 21. Jahrhundert. Der Chor arbeitet heute regelmäßig mit den international wichtigsten Dirigenten zusammen, darunter Daniel Barenboim, Bertrand de Billy, Riccardo Chailly, Gustavo Dudamel, Vladimir Fedosejev, Mariss Jansons, Zubin Mehta, Riccardo Muti, Seiji Ozawa, Georges Prêtre, Sir Simon Rattle und Christian Thielemann.

Unter Thielemann war der Chor 2010 Partner der Wiener Philharmoniker bei einer DVD-Neuproduktion der Beethoven-Symphonien. Weitere international beachtete Schallplattenaufnahmen des Wiener Singvereins entstanden zuletzt mit Mahlers zweiter und dritter Symphonie unter Pierre Boulez - letztere wurde mit dem Grammy ausgezeichnet. 2013 erschien der Livemitschnitt des Jubiläumskonzerts zum 200. Geburtstag der Gesellschaft der Musikfreunde: Unter der Leitung von Nikolaus Harnoncourt sang der Singverein Händels «Timotheus» in der Fassung von 1812. Auch diese CD wurde international ausgezeichnet.

In der Konzertsaison 15-16 ist der Chor in einem eigenen Singvereins-Zyklus der Gesellschaft der Musikfreunde im Musikverein zu hören. Daneben wird er regelmäßig zu internationalen Gastauftritten eingeladen. Bei den Salzburger Festspielen trat er 2013 unter Gustavo Dudamel und Riccardo Chailly auf, 2014 unter Daniel Barenboim. Höhepunkt seiner Tourneen in der Saison 13-14 waren Konzerte mit Beethovens neunter Symphonie in Japan, dirigiert von Christian Thielemann. Unter Thielemann sang er im Herbst 2010 auch Mahlers achte Symphonie in München.

Stand

2016

Yutaka Sado

Biografie

Yutaka Sado, in Kyoto geboren, gilt als einer der bedeutendsten japanischen Dirigenten unserer Zeit. Chefdirigent des Tonkünstler-Orchesters Niederösterreich ist er seit der Saison 15-16. Ob Berliner Philharmoniker, Konzerthausorchester Berlin, Bayerisches Staatsorchester, die Symphonieorchester von BR, NDR, SWR und WDR, ob Gewandhausorchester Leipzig, Sächsische Staatskapelle Dresden, London Symphony Orchestra, Orchestre de Paris, Mahler Chamber Orchestra oder Santa Cecilia Rom: Die Liste der Orchester, die Yutaka Sado dirigiert hat bzw. wieder dirigieren wird, ist beeindruckend. Seine Karriere entwickelte sich außerhalb Japans zunächst vor allem in Frankreich, wo er 1993 Chefdirigent des Orchestre Lamoureux in Paris wurde.

Der langjährige Assistent von Leonard Bernstein und Seiji Ozawa gewann wichtige Preise wie den Premier Grand Prix des 39. Internationalen Dirigierwettbewerbs Besançon und den Grand Prix du Concours International L. Bernstein Jerusalem. Seine Verbundenheit zu Bernstein führte ihn als «Conductor in Residence» zum Pacific Music Festival in Sapporo. Seit 2005 ist Yutaka Sado Künstlerischer Direktor des Hyogo Performing Arts Center (PAC) und Chefdirigent des PAC-Orchesters. Sados Bekanntheitsgrad in Japan ist enorm, nicht zuletzt dank einer wöchentlichen TV-Sendung, in der er als Dirigent und Moderator Musikfreunden die Welt der klassischen Musik näherbrachte.

Stand

2016

Mitwirkend bei

Beethoven

Wien Musikverein | Großer Saal

Beethoven

Wien Musikverein | Großer Saal

Beethoven

St. Pölten Festspielhaus | Großer Saal

Abonnementkonzert

Baden Casino | Festsaal

Abonnementkonzert

Wiener Neustadt Sparkassensaal

Symphonic Motown

Wien Musikverein | Großer Saal

Symphonic Motown

St. Pölten Festspielhaus | Großer Saal

Seid umschlungen, Millionen

Wien Musikverein | Großer Saal

Schostakowitsch 5

Wien Musikverein | Großer Saal

Schostakowitsch 5

Wien Musikverein | Großer Saal

Schostakowitsch 5

St. Pölten Festspielhaus | Großer Saal

Dvorák 8

Grafenegg Auditorium

Dvorák 8

Wien Musikverein | Großer Saal

Dvorák 8

St. Pölten Festspielhaus | Großer Saal

Dvorák 8

Wien Musikverein | Großer Saal