Angélique Kidjo

Wien Musikverein Großer Saal Musikverein | Großer Saal

  1. Wien Musikverein Großer Saal Musikverein | Großer Saal
    In Kürze verfügbar

    In Kürze verfügbar

    Das Konzert ist zur Zeit exklusiv im Abo erhältlich, Einzelkarten (mit Pluspunkt) und Pakete ab 1.8.19, der allgemeine Verkauf startet am 27.8.19.

Interpreten

Programm

N.N.

Für ihre Weltmusik-Alben hat sie mehrere Grammys gewonnen: Wer Angélique Kidjos Stimme hört, begibt sich auf eine sinnliche Reise in ferne Länder. Abenteuerliche Rhythmen aus Kidjos westafrikanischer Heimat Benin begegnen einer eigenen «Summertime»-Interpretation und sphärischen Klängen von Philip Glass, kombiniert mit einer außerordentlichen Tanzperformance. Nun trifft die afrikanisch-französische Ausnahmekünstlerin und UNICEF-Botschafterin, deren liebstes Instrument das Banjo ist, auf das Tonkünstler-Orchester und verpackt ihr musikalisches Spektrum vom Jazz bis zu lateinamerikanischen Beats in große, bewegende Sounds. Ein kosmopolitischer Plugged-In-Abend unter der Leitung von Wayne Marshall!

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden

Wayne Marshall

Wayne Marshall

Biografie

Wayne Marshall stammt aus Großbritannien. Nach Studien in seinem Heimatland und in Wien schloss sich rasch eine internationale Karriere als Organist und Pianist an. Er ist seit 1996 Organist in Residence der Bridgewater Hall und inzwischen vor allem auch als Dirigent gefragt, wobei er sich schnell einen Ruf als hervorragender Interpret der Werke amerikanischer Komponisten wie Gershwin, Ellington oder Bernstein erworben hat.

Als regelmäßiger Gast bei den BBC Proms dirigierte er dort u. a. Gersh-wins «Porgy and Bess». Weitere Stationen waren etwa  das Bournemouth Symphony Orchestra, das BBC Philharmonic und das London Philharmonic Orchestra. Außerhalb Großbritanniens führten ihn seine Engagements in mehrere Teile der Welt mit Spitzenensembles zusammen, darunter die Wiener Symphoniker, das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, die Bamberger Symphoniker und das NDR Sinfonieorchester. Seinem Wiener Debüt als Dirigent im Jahr 2000 mit «Wonderful Town» im Konzerthaus folgte «Guys and Dolls» (2002). In den Jahren 2003 und 2004 dirigierte er die Wiener Symphoniker in der gefeierten Produktion von «West Side Story» bei den Bregenzer Festspielen. Im Oktober 2004 spielte er die Uraufführung von James MacMillans Orgelkonzert «A Scotch Bestiary» mit dem Los Angeles Philharmonic. 2007 wurde Wayne Marshall erster Gastdirigent des Orchestra Sinfonica di Milano Giuseppe Verdi.

In der Saison 11-12 stehen neben seinem Debüt beim Orchestre National d’Île de France u. a. Gastdirigate beim beim WDR Sinfonieorchester, beim Moskauer Kammerorchester und beim Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino auf dem Plan. Nach seiner erfolgreichen Produktion von Bernsteins «Candide» an der Berliner Staatsoper im Juni 2011 leitet er dort die Folgevorstellungen sowie weitere «Candide»-Vorstellungen in Rom. Für die Zukunft sind u. a. Projekte mit den Berliner Philharmonikern geplant. Viele teils preisgekrönte CD-Einspielungen (ECHO, Deutscher Schallplattenpreis) belegen sein künstlerisches Spektrum.

Stand

2009

Mitwirkend bei

Poulenc & Schmidt

St. Pölten Festspielhaus Großer Saal Festspielhaus | Großer Saal

Angélique Kidjo

St. Pölten Festspielhaus Großer Saal Festspielhaus | Großer Saal