Weihnachtskonzert

Grafenegg Auditorium Auditorium

  1. Grafenegg Auditorium Auditorium
    In Kürze verfügbar

    In Kürze verfügbar

    Das Konzert ist zur Zeit exklusiv im Abo erhältlich, Einzelkarten ab 27.8.19 (Allgemeiner Verkaufsstart).

Interpreten

  • Regula Mühlemann, Sopran
  • Elisabeth Kulman, Mezzosopran
  • Jeremy Joseph, Orgel
  • Stefan Gottfried, Dirigent

Programm

Georg Friedrich Händel
«He shall feed his flock» Duett aus dem Oratorium «Messiah» HWV 56
Arcangelo Corelli
Concerto grosso g-Moll op. 6/8 «Fatto per la notte di Natale» (Weihnachtskonzert)

Spätestens seit seinem „Messiah“ ist Georg Friedrich Händel nicht mehr aus dem vorweihnachtlichen Konzertrepertoire wegzudenken. Seine prachtvolle und ausdrucksstarke Musik ist ein Fest für sich – Pauken und Trompeten inklusive. Bei den Weihnachtskonzerten in Grafenegg rückt diesmal die Orgel in den Mittelpunkt. Händels Konzerte für die „Königin der Instrumente“ stehen dem „Messiah“ an Glanz und Popularität in nichts nach. Dirigent des stimmungsvollen Programms, das Händel auch als Opern- und Oratorienkomponisten präsentiert, ist der Nachfolger von Nikolaus Harnoncourt beim Concentus Musicus, Stefan Gottfried. Der Abend klingt mit einem Barockidyll aus - dem „Weihnachtskonzert“ von Arcangelo Corelli.

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden

Elisabeth Kulman

Elisabeth Kulman

Biografie

Elisabeth Kulman gilt als eine der führenden Mezzosoprane und Altistinnen ihrer Generation. Ausgebildet wurde die Österreicherin an der Wiener Musikuniversität bei Helena Lazarska. 2001 debütierte sie als Pamina an der Volksoper Wien und wirkte einige Jahre sehr erfolgreich als Sopranistin vor allem in Mozart-Partien (Contessa, Donna Elvira) sowie im Konzertbereich.

 

Seit 2005 singt Elisabeth Kulman das große Mezzosopran- und Altfach. Zu ihren wichtigsten Partien, die sie auf den internationalen Opernbühnen verkörpert, zählen Fricka («Rheingold», «Walküre»), Waltraute («Götterdämmerung»), Carmen, Marina («Boris Godunow»), Mrs. Quickly («Falstaff»), Herodias («Salome»), Ulrica («Un ballo in maschera») und Prinz Orlofsky («Fledermaus»). Internationale Aufmerksamkeit erregte sie als Gora in der Welturaufführung von Aribert Reimanns «Medea». Bei den Salzburger Festspielen 2010 gab sie ihr umjubeltes Debüt als Orfeo in Glucks gleichnamiger Oper unter der Leitung von Riccardo Muti. Im Festspielsommer 2013 steht sie als Quickly in Giuseppe Verdis letzter Oper «Falstaff» auf der Bühne des Hauses für Mozart.

Im Konzertbereich arbeitet sie mit Orchestern wie den Wiener Philharmonikern, den Wiener Symphonikern, der Staatskapelle Dresden, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Cleveland Orchestra, den Bamberger Symphonikern und dem RSO Berlin mit Dirigenten wie Nikolaus Harnoncourt, Thomas Hengelbrock, Zubin Mehta, Christian Thielemann, Sebastian Weigle und Franz Welser-Möst zusammen.

Als Liedsängerin verwirklicht Elisabeth Kulman auch unkonventionelle Projekte wie «Mussorgsky Dis-Covered» mit einem Jazzquartett und «Mahler Lieder» mit dem Ensemble Amarcord Wien. Beide Programme sind als CD erhältlich und wurden mehrfach ausgezeichnet. 2011 erschien ihre Liszt-CD, 2012 eine Ersteinspielung der Orchesterlieder von Hans Sommer sowie die Charity-CD «Kinderstube» (Mussorgskij). 2013 folgte eine Filmaufnahme von Richard Wagners «Wesendonck-Liedern» am originalen Wagner-Flügel in der Villa Tribschen bei Luzern.

Stand

2013

Mitwirkend bei

Georg Friedrich Händel

Konzert für Orgel und Orchester F-Dur HWV 295 «Der Kuckuck und die Nachtigall»

Sätze

  • Larghetto

  • Allegro

  • Organo ad libitum: Fuga HWV 609

  • Larghetto

  • Allegro

Dauer

13 Min.

Entstehung

1739