Tschaikowski & Sibelius

St. Pölten Festspielhaus Großer Saal Festspielhaus | Großer Saal

  1. St. Pölten Festspielhaus Großer Saal Festspielhaus | Großer Saal
    In Kürze verfügbar

    In Kürze verfügbar

    Das Konzert ist zur Zeit exklusiv im Abo erhältlich. Einzelkarten ab 22.5.19.

Interpreten

Programm

Der Winzerort Clarens am Genfersee hat Pjotr Iljitsch Tschaikowski gut getan. Hier erholte sich der Komponist von Depressionen und einem Nervenzusammenbruch, der durch seine unterdrückte Homosexualität ausgelöst worden war. Seinen neuen Lebensmut goss er in ein Violinkonzert, dessen blühenden, lichten und berauschenden Charakter Tschaikowskis Landsfrau, die Geigerin Alena Baeva, in Szene setzt. Den eher herben Charakter der Natur in seiner Heimat illustrierte der finnische Komponist Jean Sibelius in seiner ersten Symphonie: ein kontrastreiches Panoptikum von Jugend und Reife, von Licht und Schatten, Sehnsucht und Schmerz, dirigiert vom polnischen Dirigenten Michał Nesterowicz.

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden

Michal Nesterowicz

© Lukasz Rajchert

Biografie

Michal Nesterowicz wurde in Wroclaw geboren und studierte an der dortigen Musikakademie bei Marek Pijarowski. Er zählt zu den Gewinnern des 6. Internationalen Grzegorz Fitelberg Dirigentenwettbewerbs in Katowice. Er war künstlerischer Leiter der Baltischen Philharmonie in Danzig und Chefdirigent des Orquesta Sinfónica de Chile. Seit er 2008 den Europäischen Dirigentenwettbewerb des Cadaqués Orchesters gewann, hat er viele wichtige Orchester und Ensembles in Deutschland, Spanien, der Schweiz, Italien, Frankreich, Polen und Großbritannien dirigiert.

In der Spielzeit 16-17 führen ihn Debüts zum Tonkünstler-Orchester Niederösterreich, zum Konzerthausorchester Berlin, zum Malmö Symfonieorkester, zur Prager Radio-Philharmonie, zum Auckland Philharmonia Orchestra und zum RTÉ National Symphony Orchestra of Ireland. Nach erfolgreichen Debüts in der vorigen Saison kehrt er zum Residenzorchester Den Haag sowie zum Noord Nederlands Orkest zurück und wird eine ganze Reihe von Orchestern wieder dirigieren, darunter das Orchestre National de Lille, das Arthur Rubinstein Philharmonic Orchestra of Lodz und das Orquesta Sinfónica de Navarra. Zu weiteren Orchestern, mit denen Michal Nesterowicz bereits aufgetreten ist, gehören die Münchner Philharmoniker, das WDR Sinfonieorchester Köln, das Orchestre Philharmonique du Luxembourg, das BBC Symphony Orchestra, das Tonhalle-Orchester Zürich und das Royal Liverpool Philharmonic Orchestra.

Stand

2017

Mitwirkend bei

Pjotr Iljitsch Tschaikowski

Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 35

Sätze

  • Allegro moderato

  • Canzonetta. Andante -

  • Finale. Allegro vivacissimo

Dauer

35 Min.

Entstehung

1878
Jean Sibelius

Symphonie Nr. 1 e-Moll op. 39

Sätze

  • Andante ma non troppo - Allegro energico

  • Andante ma non troppo lento

  • Scherzo. Allegro

  • Finale. Quasi una fantasia

Dauer

40 Min.